Integration, Integration, alles dreht sich um die Integration

…und das ist auch gut so!

Ein großes Thema, gerade jetzt wo Notes/Domino 9 und Connections 4.5 vor der Tür stehen (erscheint Ende März). Das ist natürlich nicht neu, aber wenn wir ehrlich sind, bleibt das Thema doch oft genug auf der Strecke. Meistens steht in den Köpfen vieler “Entscheider” und auch vieler Dienstleister weiterhin der Produktgedanke im Vordergrund. Mein Produkt, mein Thema, mein Schatz… Und wenn die Produkte auch noch von verschiedenen Herstellen sind, findet der Integrationsgedanke meist überhaupt kein offenes Ohr mehr.

Eigentlich ist das sehr schade, denn erst durch die Integration verschiedener Datenquellen und der Zusammenarbeit unterschiedlicher Plattformen entsteht der eigentliche Mehrwert für den Anwender. Oft genug läuft es doch so ab, dass die IT irgendwelche Systeme einführt, aber den eigentlichen Grundgedanken vernachlässigt, nämlich dass die Systeme den Anwendern ihre eigentliche Arbeit erleichtern sollen und es nicht die primäre Aufgabe der Leute ist die Systeme zu bedienen.

Ein Beispiel hierfür sind meiner Meinung nach einige der Connections Projekte, die momentan bei vielen Firmen durchgeführt werden. Im Vordergrund steht meist das Produkt, aber der eigentliche Nutzen für den Anwender ist zweitrangig. Natürlich bietet Connections sehr viele Vorteile und Möglichkeiten, versteht mich nicht falsch, aber eine reine Connections Einführung besteht i. d. R. darin ein neues System aufzusetzen in dem die Anwender von jetzt an arbeiten sollen. Die bereits vorhandenen Daten und auch das dort gesammelte “Wissen” wird in diesem Moment eigentlich aufs Abstellgleis gefahren. Zusammen mit allen Anwendern, die aus dem ein oder anderen Grund die neue Plattform nicht verwenden.

Gerade jetzt mit dem kommenden Notes/Domino 9 bietet IBM alle Möglichkeiten um Connections und Notes in beide Richtungen wirklich tief miteinander zu verbinden und den Usern den Zugang und das Arbeiten mit der neuen “Social Business” Welt zu erleichtern. Dadurch entsteht für die Anwender auch ein wirklicher Nutzen und ein Vorteil für die tägliche Arbeit. Der Activity Stream z. B. ist rein aus Connections Sicht ein sehr nützliches Werkzeug um auf dem laufenden zu bleiben, vor allem da man ihn auch im Notes Client oder im iNotes anzeigen kann ohne seinen aktuellen “Arbeitsplatz” zu verlassen.

ActivityStream

Noch sehr viel nützlicher wird er allerdings, wenn man den Activity Stream auch mit Informationen aus weiteren Systemen “füttert”. Man kann mit einfachen Möglichkeiten Updates aus Notes Datenbanken oder anderen Systemen im Activity Stream “posten” und dadurch die Anwender über einen zentralen Stream auf dem laufenden halten. Wenn es sich hierbei um “nice to have” Informationen handelt, kann man vielleicht auch komplett auf etwaige Mail Benachrichtigungen verzichten und komplett auf den Activity Stream setzen.

Ideal sind solche Lösungen, wenn nicht nur die Information im Activity Stream zu Verfügung steht, sondern der Anwender über eine embedded Experience auch direkt interagieren kann um z.B. Workflow Aktionen oder ähnliches durchzuführen. Aber auch ohne solch eine tiefe Integration ist schon ein einfacher Link, der eine Notes Datenbank öffnet wenn man mehr Informationen benötigt eine Erleichterung für den Anwender.

Zusätzlich kann man auch ganze Notes Applikationen und damit die bereits vorhandenen Informationen in eine Community integrieren.
Connections-Notes-Integration_p

Damit haben Anwender die Wahl, sie können weiterhin in der Notes Datenbank arbeiten und teilen aber trotzdem alle Informationen mit allen anderen Anwendern, die in der Community arbeiten. Ebenso stehen damit natürlich alle Vorteile einer Notes Datenbank weiterhin zu Verfügung, ich kann sie lokal replizieren, daran arbeiten und bei der nächsten Replikation stehen meine Inhalte in der Community zur Verfügung oder werden von einem Agenten im Activity Stream veröffentlicht.

Bei einem Klick öffnet sich im einfachsten Fall die entsprechende Notes Datenbank oder direkt ein Dokument um es zu bearbeiten (in diesem Beispiel direkt im Browser mithilfe des Notes Browser Plugins).
Connections-Notes-Integration3_p

Das Fazit sollte also sein:

Nach der Connections Installation fängt die eigentliche Arbeit erst an. Denken Sie drüber nach welche Informationen in Ihrem Unternehmen eine sinnvolle Erweiterung für Connections und den Activity Stream wären. Notes Datenbanken zu integrieren ist z.B. mit Hilfe der generic iWidgets (kostenlos auf OpenNTF verfügbar) sehr einfach, aber auch die Integration anderer Systeme ist z.T. denkbar einfach.

Das Upgrade auf Notes/Domino 9 sollte auch in Erwägung gezogen werden, nicht nur die Integrationsmöglichkeiten des Activity Streams und der embedded Experience sind für die Anwender eine echte Erleichterung der täglichen Arbeit, auch die vielen anderen Neuerungen sind wirklich interessant. In meiner Präsentation auf unseren IBM Connect comes to you Veranstaltungen habe ich versucht möglichst alle Neuerungen unterzubringen und habe auch einige der Beispiele und Screenshots bezüglich embedded Experience aus den Connect Präsentationen übernommen.

Advertisements
This entry was posted in General and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Integration, Integration, alles dreht sich um die Integration

  1. Manuel Ruiz says:

    Hi Stepahn, is there a way to get this presentation in english?

    Thanks

    Regards

    Manuel

  2. gp alpiani says:

    Same here, thanks 🙂

Comments are closed.