Ein Plädoyer für Lotus Notes (Teil 1)

Ich entwickle jetzt schon seit vielen Jahren im Lotus Notes Umfeld und ja, ich sage weiterhin Lotus Notes!

Man macht sich so seine Gedanken, ob das alles noch Zukunft hat und schaut sich immer mal wieder in fremden Gefilden um. Ich habe auch schon C#, iOS und Java Applikationen entwickelt, muss aber sagen dass mir Lotus Notes immer noch am meisten Spaß macht. Ich meine damit nicht die Programmiersprache LotusScript und schon gar nicht den Eclipse Designer Client. Da gefallen mir Xcode und sogar Visual Studio um Welten besser. Was mich überzeugt ist die Plattform Lotus Notes.

Ich benutze längst nicht alle neuen Features wie OSGI Plugins, Ajax, Dojo, etc. XPages gehen mir auch nicht wirklich leicht von der Hand und ich kann noch nichtmal alles aufzählen was man noch so alles an “modernem Kram” mittlerweile verwenden kann. Aber es ist immer wieder das Gesamtpaket das mich überzeugt und vor allem die schnellen Ergebnisse die man erzielen kann.

Ein konkretes Beispiel ist einer meiner Kunden, der letztes Jahr weg von Notes migriert ist. Bzw. jetzt zwar ein anderes Mail System hat, aber weiterhin die Domino Server für die Applikationen betreiben muss (so wie es eben bei den meisten Migrationen läuft, aber das ist eine andere Geschichte…).

Wir haben zur Unterstützung, Planung und Vorbereitung ein Tool entwickelt. Das war natürlich eine Lotus Notes Applikation. Soweit hat das ja Sinn gemacht, die meisten Vorbereitungen und Tasks liefen auf Domino ab, also nimmt man diese Plattform. Im Verlauf des Projektes sind die Anforderungen aber immer weiter abgedriftet. Von einfachen “schau vorher mal ins AD, ob die SMTP Adresse dort doppelt vorhanden ist” bis hin zu komplexeren Überprüfungen und sogar Änderungen die wir im AD gemacht haben. Bei einigen Anforderungen habe ich sogar mehrfach in den Raum gestellt, ob man dafür nicht lieber eine Applikation auf den zukünftigen Systemen entwickeln sollte, immerhin soll Notes ja abgelöst werden! Aber immer wieder wurde die Lösung auf der Notes Plattform implementiert.

Das kann natürlich mehrere Gründe haben, mir fallen für dieses konkrete Beispiel drei ein:

  1. Die Plattform ist ja schon da
  2. Die Entwickler mit den richtigen Ideen sind auch da
  3. Die Implementierung geht schnell und verzögert das Projekt nicht

Wenn wir von einer Lösung mit anderen Mitteln gesprochen haben, hörten wir meistens von PowerShell oder irgendwelchen Sync Scripten. Aber von einer richtigen Applikation war nie die Rede und schon gar nicht mit vertretbarem Aufwand und Zeitrahmen. Das Ganze musste natürlich auch irgendwie verwendbar sein und einfach zu handhaben. PowerShell ist sehr mächtig, aber an sich nur eine Kommandozeile und man muss sehr genau wissen was man tut. Eine Oberfläche von der aus ich die einzelnen Funktionen (egal welche Systeme dahinter stecken) bedienen kann ist in einem solchen Projekt Gold wert. Also sind immer weitere Funktionen in unser Tool implementiert worden. Sogar die PowerShell Scripte wurden in unser Tool integriert um sie einfacher managen zu können.

Es zeigt sich also, dass selbst bei einer Migration weg von Lotus Notes weiterhin die Vorteile der Plattform zum tragen kommen:

  • Die Server sind vorhanden und skalierbar
  • Security ist gewährleistet
  • Backup ist vorhanden
  • Usermanagement ist vorhanden
  • Man ist nicht auf Domino beschränkt, sondern kann schnell und einfach auf alles möglich zugreifen

Was mich nur sehr traurig stimmt ist die Tatsache, dass solche Argumente meistens nie gehört werden wenn es um die Entscheidung für oder gegen Lotus Notes geht…

Advertisements
This entry was posted in IBM Notes/Domino and tagged , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Ein Plädoyer für Lotus Notes (Teil 1)

  1. Das deckt sich genau mit meinen Erfahrungen …
    … Danke für den Bericht!
    Grüße David

    • Es ist leider ein Tatsache, dass das Produkt noch so gut sein kann, wenn der Hersteller nicht mehr dahinter steht hat es keine große Zukunft mehr. Mich wundert nur, dass IBM nicht selber drauf kommt, dass sie sich enorm geschadet haben. 15 Quartale in Folge Umsatzverlust sprechen eine klare Sprache, dass es ein Fehler ist die Bestandskunden (IBM Notes on Premise) zu vernachlässigen, bevor die Clouduser signifikante Einnahmen bringen.

      • Stephan Kopp says:

        Die Connect war meiner Meinung nach auch wieder ein gutes Beispiel dafür, wie IBM die Bestandskunden und bestehenden guten Produkte völlig vernachlässigt. Keine neue Notes/Domino Version seit nunmehr 3 Jahren…

  2. Would be nice to see an Englisch version. I cab read German but via Twitter I agree on English.
    Nice thoughts !

Comments are closed.